Kunstnägel aus UV-Gel – Ein Triumph für ein ordentliches Handbild?

Gel-Fingernägel zeigen sich permanent fehlerfrei gepflegt und vollendet in ihrem Aussehen. Trotzdem vermeiden vielerlei Dameen die Benutzung von UV-Gel bereits prinzipiell, denn auf der einen Seite eine große Anzahl an Horrogeschichten bezogen auf Infektionen sowie Verwundungen der eigenen Fingernägel in Umlauf befindlich sind und andererseits nicht die unerlässlichen Faktensammlungen in Bezug auf die echten Pro und Kontra der Gel-Fingernägel präsent sind. Im weiteren Verlauf stellen wir zahlreiche Vorteile vor.

Vorteile gegenüber Naturellen Nägeln

Härtung:

Der mutmaßlich entscheidendste Pluspunkt der Künstlichen Fingernägel vermag wohl ihre Stabilität zu sein. Nach dem Härten unter Infraviolett-Strahlung wird das Gelmaterial enorm robust, Nägel Bilder was vor Absplitterungen und Abreißen der Künstlichen Nägel schützt. Deswegen ist es überwiegend bei Damen mit natürlich verlustbehafteten oder biegsamen Nägeln innerhalb der Naturnagelverstärkung überaus beliebt.

Gestaltungsoptionen für Gestaltungsfreudige:

Wegen der großen Summe an aufregenden farbigen Lacken und Naildesign-Ausstattungen, wie auch wegen der Option der Nagelverlängerung durch das Anbringen von Nail-Tips, wirken die verschiedenen Wege im Hinblick auf das Naildesign wesentlich weiter ausdehnbar. Im Unterschied zum „einfachen“ Aufpeppen der Nägel mit Lack, sind der Vorstellungskraft in diesem Fall keinerlei Grenzen aufgezeigt.

Vollendung ohne Nachbesserungen und kontinuierliches Glätten:

Alldieweil die natürlichen Fingernägel nonstop manikürt, nachgebessert und neu gestaltet werden müssen, bleibt der Modellierte Nagel bis zum Nachfüllen perfekt in Form und frau braucht sich keine Überlegungen mehr um die nächste Nagelpflege zu machen.

Schutz des Naturnagels:

Die Beschichtung mit UV-Gel beschert nicht nur Härtung, sondern behütet ihren Naturnagel im gleichen Atemzug vor externen Einflüssen. Weil eine Nagelmodellage nicht zuletzt bei verformten oder zu weißen Nägeln ausführbar ist, ist sie auch im Einsatzfeld der Medizin eine tatsächliche Alternative. Diese Handhabung behebt zwar nicht den Auslöser der Problematik (vielmals genetisch bedingt), gewährleistet aber wenigstens ästhetisches Wohlsein.

Pluspunkte verglichen mit eingepassten Kunstnägeln

Stärkerer und längerer Halt

Während bei käuflich zu erwerbenden Kunststoff-Nägel das recht dichte Plastik mit Hilfe von klebstoff befestigt wird, kombiniert sich das Gel mit dem Fingernagel quasi zu einer Symbiose und hält daher fester. Dies zeigt sich zusätzlich auch bei den ungleichartigen Möglichkeiten zur Entfernung: Gel-nägel werden in der Regel aufgrund ihrer stärkeren Verknüpfung abgeschliffen, eingepassten künstlichen Nägeln werden im Kontrast dazu durch Entfernung des Lösungsmittel abgemacht. Insbesondere wenn jemand privat oder beurflich oftmals mit acetathaltigen Mitteln in Verbindung kommt, wird mithin wenig Wohlgefallen an seinen käuflich zu erwerbenden künstlichen Nägeln haben. Darum lässt sich auch bei alltäglichen Dingen nicht immer vermeiden, dass sich die aufgeklebten künstlichen Nägeln selbstständig machen.
Der längere Halt gegenüber aufgeklebten Kunststoff-Nägel kommt daher, dass zwar beide mit dem Natürlichen Nagel mitwachsen, die Beschichtung jedoch nachgefüllt wird, während der Kunststoff ganz gelöst werden muss.

Im Übrigen wird den Mit Gel beschichteten Nägeln ebenfalls ein natürlicheres Aussehen nachgesagt.

{|}

Naildesign – Geschichte und Weiterentwicklung der Modewelle

Mit dem Begriff „Gelnägel“ verknüpft man(n)/Frau heutzutage die komplexe und künstlerisch eindrucksvolle Gestaltung von Kunstnägeln. Jedoch scheint der wirkliche Ursprung der Nagelkunst weit weniger knifflig und liegt bereits Jahrtausende zurück.

Die Pharaonen als Erfinder des der Nail Art

In Bezug auf die Frage nach der tatsächlichen Wiege der Verzierung und Gestaltung von Natürlichen Nägeln, sind sich die Geister uneins. Bekundet wird, dass Cleopatra während der Vorherrschaft über Dem Land am Nil den allerersten modellierten Nagel bestehend aus stabilisiertem Pulver aus Porzellan einführte. Obendrein war es bei wohlhabenderen Bewohnern Ägyptens verbreitet, sich die Nägel unter Zuhilfenahme einer Paste aus Henna und Bindemittel einzufärben, wie auch es schon die Die Asiaten etwa drei Jahrtausende davor zu tun pflegten. Gleichfalls in der asiatischen Region um 1300 legte man Wert auf stilvolle Nägel. Dort verarbeitete der Nageldesigner nicht nur Pulver aus Porzellan, stattdessen wurde eine komplett neumodische Praktik geschaffen: Mittels einem besonderen Kleber wurden feine seidefäden auf dem Fingernagel angepasst und letzterer als Folge stabilisert. Dieses Verfahren findet sogar gelegentlich heute noch mittels Fäden aus Fiberglas Verwendung. Ganz im Geiste des Nail design waren ferner Verschnörkelungen unter Zuhilfenahme von Metallfragmenten oder Blattgold geachtet.

Nagellack gewährt den Boom

Die endgültige Durchsetzung der Nail Art kam mit Einführung des Nagellacks auf dem internationalen Markt, der die Dekoration von Natürlichen Fingernägeln für alle Schichten möglich und erschwinglich machte. Zuerst gab es hier noch Lacke von Autos, die man(n)/Frau durch Verteilen über dem Natürlichen Nagel sozusagen zweckentfremdete. Weil die Langlebigkeit letzterer indessen sehr zu wünschen übrig ließ, benötigte die Kosmetikindustrie ein gesonderteres Fabrikat, um den Boom für sich nutzbar zu machen. Das gelang dem Unternehmen Revlon im Jahre 1932 durch einen länger haltenden und farbschönen Lack für die Nägel. Weil hiernach auch die repräsentabelesten Stars im Kino und auf Plakatwerbungen mit mehrfarbigen Fingernägeln in Szene gesetzt wurden, war die Entwicklung des Nageldesign endgültig durchgebrochen.

Die Schöpfung des ersten Künstlichen Nagels

Mitte der 1930er Jahre dachte der US-amerikanische Zahnchirurg Maxwell Lappe an seine Kunden, die an pathologischer Onychophagie (Nägel kauen) leiden. Diesen Menschen wollte er ein geformtes und attraktives Fingernagelbild möglich machen. Daher erarbeitete er anhand zahntechnischer Kunststoffe den ersten Unnatürlichen Fingernagel zum Aufkleben und verkaufte das Erzeugnis mit großem Triumph unter dem Namen „Nu-Nails“. Auf dieser Grundlage verbesserten zahlreiche verschiedene Firmen den Kunststoff, verfestigten ihn. Zu Beginn der 80-er wurde letztendlich das Gel-System entwickelt, bei dem ein UV-Gel in Schichten auf den Natürlichen Nagel aufgetragen und sodann ausgetrocknet wird. Daher kam es nägel hochzeit schließlich zur Vereinigung von Unnatürlichem Fingernagel und Naturnagel.

{|}

Anleitung für die Fingernagel Modellage mit UV-Gel

Trockenes Wegtupfen der Schwitzschicht

Trocknet das Gel, bildet sich auf dem Fingernagel eine Schwitzschicht.
Damit die French Modellage nicht verläuft, können Sie diese mit einer trockenen Zellette im vorderen Bereich der French Manicure wegwischen.
So können die Schwitzschicht noch teilweise erhalten, was mit einem Cleaner nicht machbar wäre.
Die Gele können auf diese Weise perfekt halten.
Sie erfahren zusätzliches über die Schwitzschicht in der Begriffserklärung.

Auftragen des French-Gel

Tauchen Sie den Pinsel lediglich mit der Pinselspitze in das French-Gel. Bedeutend ist, dass Sie das French-Gel in dünnen Lagen auftragen, da dieses Gel Farbpigmente enthält, die unterbinden, dass UV-Licht durchdringt.
Trägt man mehrere dünne Lagen auf, können diese flott aushärten, während eine dicke Schicht mehr Zeit benötigt.

Ein optimaler Übergang der French Linie

Mit einem Gel Pinsel beginnen Sie die French Manicure an einer Nagelseite und bewegen sich zur Nagelspitze hin. Die Pinselbewegung von der gewünschten Abschlusskante zur Nagelspitze hin zu führen ist für schellack nagellack ein optimales Ergebnis überaus wichtig. Eine gleichmäßige und saubere Abschlusslinie der French beziehungsweise einen geraden Übergang zu gestalten wird auf andere Weise nicht erreichbar sein.

Alternativ einen Spot-Swirl nutzen

Beachten Sie, dass die Kanten des Fingernagels ebenfalls mit Gel überzogen werden. Sie können so das Abplatzen verhindern und erhalten außerdem auch ein schöneres Aussehen der French. Sie können anderenfalls auch einen Spot-Swirl statt einen Pinsel benutzen um die French-Linie zu ziehen. Der Spot-Swirl ist ein Instrument mit 2 Enden, an denen sich je eine kleine Kugel aus Metall befindet.

{|}

Nagelmodellage – Zig kreative Anwendungen!

Die Anwendungen bei der Nagelmodellage sind absolut grenzenlos. Demzufolge fällt es wieder und wieder schwer sich zu entscheiden. Unter Zuhilfenahme von den dazu gehörenden Sachen ist so gut wie alles gangbar – vom simplen French-Style bis hin zu ganzen Bildchen im Kleinformat. Wer sich ein wenig informiert und sich von kreativen Ideen inspirieren lässt, braucht keineswegs einen professionellen Nagelkünstler, sondern kann sich simpel selbst verwirklichen. Die passende Ausstaffierung hierzu, findet man in unglaublicher Vielfalt in jedem perfekt sortierten Nagelkunst-Laden oder ganz mühelos im Internet.

Verschiedenste Farbgele für spannende Muster

Die in allen Farben des Regenbogens erhältlichen Nagel-Farbgele eignen sich sowohl für das Setzen von Akzenten und auch für eine Gesamtlackierung. Die Gele werden wie auch Aufbaugele mit einem Pinsel auf die Fingernägel aufgetragen, mit dem man auch erstaunliche Nagelmuster realisieren kann. Man kann der Phantasie freien Lauf lassen, und mit dem Nagelgelen kleine Tiere auf die Fingernägel zeichnen, Schnörkel, den Leo-Style, kleine Blumen oder mehr. Natürlich kann man die Nägel auch mit den Finger Farb Gelen schlicht halten und sich so für den klassischen French-Look entscheiden, welcher immer im Trend liegt. Die Nagelgele sind hierbei in den unterschiedlichsten Variationen erhältlich: Mit Metallic, Pastell, Neonfarben und Co. ist in jedem Fall für jedweden Geschmack etwas dabei.

Effekte mit Tattoos, Glitter und Strass zum Aufkleben oder Einarbeiten

Die Nagelmodellage mit sogenannten Fingernagel-Stickern ist überaus beliebt, da sie äußerst einfach in der Umsetzung ist. Nagel-Aufkleber gibt es in unterschiedlichen Formen, so Glitter, Prints, in Steinform und anderes, sie werden kinderleicht auf die Fingernägel geklebt und folgend mit Versiegelungsgel oder auch Finish-Lack gefestigt. Dies geht erwartungsgemäß auch am Naturnagel!

Fertige Tips für perfekte Designs ohne viel Mühe

Gerade Laien werden sich darüber freuen, dass die Nagel-Modellage recht einfach und gar nicht nervenaufreibend sein muss. Wer sich mit schwierigen Designs nicht aufhalten will oder einfach keine so ruhige Hand hat, kann sich die Tips auch vorgefertigt bestellen. Tips gibt es in allen denkbaren Größen und können auch noch dem Fingernagel angepasst werden, was folglich gänzlich einfach für jeden Benutzer ist! An jedem Geschmack wurde gedacht, denn man erhält viele verschiedene Modelle, ob nun farbig, in einer klassischen Farbe oder anderes. Man braucht bloß noch ein ein kleines bisschen feilen, dann kann man schon an das Kleben gehen und schon hat man tolle Nägel!

{|}

Die Story des French Nägel und wie es entstanden ist

Unter dem Begriff “French nagelstudio würzburg Nägel“ versteht man gemeinhin die wohl gemochteste Gestaltungsausführung im Bereich des Nageldesigns, bei der die Nailspitzen in Weiß betont werden, währenddessen das Nailbett einzig mit Glanzgel oder zarten Rosatönen versiegelt wird. Generell werden entweder Frenchnails oder Acrylnägeln auf diese Weise eingesetzt. Im Folgenden erläutern wir kurz die Abläufe und erklären, wie’s geht.

Die Abläufe der Formversion – French Manicure der Siegeszug.

Die Herkunft dieser Kunst ist bislang offen, allen Auseinandersetzungen ungeachtet. Im Moment meinen die großzahl der Leute, dass der Style in Paris bei den bekannten Frauen entstand. Selbige waren so beliebt, dass sie sich global im Lauffeuer verbreiteten.
Wahrscheinlich ging es dabei aber weniger bedeutend um den Stil selbst, sondern eher um die Bedeutung der French Nägel: Im Grunde verhießen gepflegte French-Nails, dass die Frau wenig körperliche Tätigkeit ausführen musste. Konträr dazu verhießen dunkle Fingernägel, dass die Frau steinhart für ihre Finanzen ackern musste, um den eigenen Unterhalt zu verdienen. Mittlerweile existiert ein synonymes Bild. Stilisierte Nägel sehen ordentlich aus und exakt DAS lässt die Person grazil aussehen. Ein reinliches Nagelfundament in Zusammenhang mit betonten weißen Nagelspitzen. Style in Reinster Form.

Ergänzung mit Gelee – Frenchart einmal anders

Beim Modellieren mit Nagelgel gibt es 2 verschiedenartige Modifikationen: Zum einen die Methode mit vorbereiteten hellen Spitzen, die schlicht auf der Spitze des Fingernagels angebracht werden, und zum Anderen hätten wir die UV-Gel-Ausführung, bei jener die Nagelspitzen mithilfe eines Pinsels weiß gefärbt werden. Die Spitzen- Version ermöglicht dabei außergewöhnlich korrekte Endergebnisse und führt obendrein zu einer optischen Manipulation, die die Nägel größer erscheinen lässt. Im Kontrast dazu wird der zweiten Ausführung ein natürlicheres Erscheinungsbild beigemessen.

Die weitere Möglichkeit: Frenchnägel aus Kunststoff

Aufgeklebte “unechte” Fingernägel lassen sich zum einen wie Echtnails bearbeiten, somit kann an dieser Stelle Bezug auf den letzten Paragraphen genommen werden. Für den eiligen Nail-Artist existieren mittlerweile sogar fertige French Nägel, welche nur noch an den Nagel maßgeschneidert werden müssen. Mithilfe einer Decke Klargel, hat man damit rasch das erhoffte Bild in professionellem Design.

Naildesign – Historie und Fortentwicklung des Designtrends

Unter dem Begriff „Nageldesign“ begreift der Durchschnittsbürger heutzutage die aufwendige und optisch eindrucksvolle Gestaltung von Kunstnägeln. Indes ist der tatsächliche Quell des Nail design erheblich minder aufwändig und sieht auf eine lange Geschichte zurück.

Die Pharaonen als Begründer des des Nageldesign

In Bezug auf die Frage nach nagelstudio der geschichtlichen Wiege der Verzierung und Umgestaltung von Natürlichen Fingernägeln, scheiden sich dieGeister. Erzählt wird, dass Cleopatra innerhalb der Herrschaft über Dem alten Ägypten den allerersten unnatürlichen Nagel bestehend aus verarbeitetem Pulver aus Porzellan ins Leben rief. Weiterhin blieb es bei betuchteren Bürgern Ägyptens üblich, sich die Natürlichen Fingernägel mit einer Creme aus Henna und Bindemittel einzufärben, sowie es bereits die Indische Gesellschaft etwa 3500 Jahre davor machten. Gleichfalls in in China um 1300 legte man Wert auf kunstreiche Fingernägel. Dort kam nicht lediglich Pulver aus Porzellan zur Verwertung, stattdessen man schuf komplett neuartige Praktik: Mit einem besonderen Kleber wurden dünne Fasern Seide auf dem Naturnagel angebracht und der Nagel dabei gehärtet. Diese Arbeitsweise findet selbst ab und zu heute noch mit Hilfe von Fasernd aus Fiberglas Anwendung. Rundherum im Sinne der Nagelkunst waren ferner Garnituren mit Hilfe von Blattgold oder Metallfragmenten geschätzt.

Nagellack begeistert die Welt

Der Durchbruch des Naildesign kam mit Einführung des Nagellacks im internationalen Geschäft, der die Künstlerische Aufwertung von natürlichen Nägeln für jede Frau realisierbar und bezahlbar machte. Zuerst gab es hier noch Autolacke, die man durch das Verteilen über dem Naturnagel quasi zweckentfremdete. Weil die Konstanz jener allerdings sehr zu wünschen übrig ließ, bestand für die Beautyindustrie Handlungsbedarf, um die Entwicklung für sich nutzen zu können. Dies erfolgte durch das Institut Revlon im Jahre 1932 durch einen langhaltenden und farbschönen Lack für die Nägel. Weil daraufhin auch die beliebtesten Filmsternchen im Kino und auf Plakaten mit mehrfarbigen Natürlichen Fingernägeln in Erscheinung traten, war die Tendenz des Nageldesign nicht mehr zu stoppen.

Die Geburtsstunde des ersten Künstlichen Nagels

Mitte 1930 machte sich der US-amerikanische Zahnarzt Maxwell Lappe Sorgen um diejenigen Patienten, die an krankheitsbedingter Onychophagie (Nägel kauen) litten. Diesen Menschen wollte er ein in Form gehaltenes und positives Nagelbild möglich machen. Deshalb entwickelte er mit Hilfe von zahnmedizinischer Acrylate den ersten Modellierten Nagel zum Aufkleben und vermarktete die Innovation erfolgreich unter dem Patent „Nu-Nails“. Auf diesem Referenzpunkt verbesserten vielfältige verschiedene Institutionen das Acryl, verfestigten ihn. Zu Beginn der 1980-er wurde letztendlich das Acryl-Gel-System entwickelt, bei dem ein Gel schichtweise auf den Nagel verteilt und hinterher getrocknet wird. Darum kam es letzten Endes zur Vermischung von Künstlichem Fingernagel und Natürlichem Fingernagel.

{|}

Nageldesign Anleitung – Die Nagel Modellage mit UV-Gel

Schwitzschicht trocken wegtupfen

Härtet das Gel aus, bildet sich auf dem Fingernagel eine Schwitzschicht.
Damit die French Manicure nicht verlaufen kann, können Sie diese mit einer trockenen Zellette im vorderen Bereich der French Manicure entfernen.
Im Gegensatz zu einem Abwischen mit Cleaner bleibt so noch ein Teil der Schwitzschicht bestehen.
Dies ist wichtig für die optimale Haftung der Gele.
In unserer Begriffserklärung erhalten Sie weitere Hinweise zur Schwitzschicht.

Das French-Gel sorgfältig auftragen

Achten Sie darauf, dass der Pinsel nur mit der Pinselspitze in das French-Gel eingetaucht wird. Bedeutend ist, dass Sie das French-Gel in dünnen Lagen auftragen, da in diesem Gel Farbpigmente enthalten sind, die verhindern, dass UV-Licht durchdringt.
Eine einzelne dicke Schicht benötigt lange zum trocknen, weswegen es vorteilhaft ist, mehrere äußerst dünne Schichten aufzubringen, die rasch trocknen.

Die French Linie sauber zeichnen

Mit einem Gel Pinsel beginnen Sie die French Linie an einer Seite des Nagels und bewegen sich in Richtung Nagelspitze. Es ist stets notwendig, dass der Pinselzug für die Farblinie von der geplanten Übergangskante in Richtung Nagelspitze ausgeführt wird. Bloß so wird es möglich sein, beim French exakt und sauber zu arbeiten und eine gerade Linie zu erhalten.

Alternative mit einem Spot-Swirl

Achten Sie darauf, dass die Kanten des Nagels auch mit Gel überzogen werden. Dies sorgt einerseits für ein schöneres Aussehen und verzögert andererseits ein späteres Abplatzen der French. Um die French-Linie zu ziehen, die nebenbei bemerkt auch als Smile-Line bezeichnet wird, können Sie auch Spot-Swirls nutzen. Der Spot-Swirl ist ein Gerät mit zwei Enden, an denen sich jeweils eine kleine Kugel aus Metall befindet.